Bei Woodencross verlief in den ersten Jahren vieles so wie bei fast allen Bands, deswegen wollen wir hier nicht die Geschichten von ersten Konzerten, Nachwuchswettbewerben und Demotapes erzählen. Im folgenden nur einige prägende Ereignisse aus der Bandgeschichte:

1994 gründeten vier damals zwischen 17 und 18 Jahre alte Schüler Woodencross. Ziel war und ist es, Riesenspaß an alternativer Musik zu verbreiten und in den deutschen und englischen Texten persönliche Erfahrungen mit dem Leben und dem christlichen Glauben zu verarbeiten. Die Musik der Gruppe bedient sich der Stilelemente einer großen Bandbreite und ist deshalb nur schwer einzuordnen; die wohl gelungenste Umschreibung auf dem Plakat eines Veranstalters ist bisher „einfach geil halt“.

Die einzige Umbesetzung im Line-Up der Band fand Ende 1997 / Anfang 1998 statt, als der erste Bassist von Woodencross schwer krank wurde und wenig später starb. Man entschied, weiter zu machen und holte einen Nachfolger in die Band. Die Konzertaktivitäten weiteten sich inzwischen auf ganz Deutschland aus. 1998 spielte Woodencross ca. 20 Konzerte.

Anfang 1999 unterschrieb die Band einen Plattenvertrag mit dem Weinheimer Label „Pesch-Records“ und nahm unter der Regie von Produzent Helmer Rick die Debüt-CD „XXX“ auf. Im Herbst desselben Jahres übernahm der norwegische Plattenvertrieb „Sarepta“ (Stavanger) den CD-Vertrieb und das Management für Woodencross im Ausland.